Zur Übersicht
General
Name
Grashey
First name
Rudolf
Academic degree
Dr. med.
Biographical data
24.02.1876 (Deggendorf/Niederbayern) 24.09.1950 (Bad Tölz)
Faculty
Med
Institute
Radiologisches Institut und Poliklinik
Status
ao. Professor für Röntgenologie und medizinische Strahlenkunde (1928-1929)
o. Professor für Röntgenologie und medizinische Strahlenheilkunde (1929-1944)
Details
Confession
katholisch
Aacademic degree
Medizin (München 1894-1900)
Approbation (München 1899)
Promotion (München 1899)
Qualification Papers
Habilitation (1907): Die Untersuchungen von Frakturen mit Röntgenstrahlen, in: Fortschritte auf dem Gebiete der Röntgenstrahlen, Bd. 11, 1907, S. 139-170.
Career
Volontärass. Abteilung für Psychiatrische und Innere Medizin Städtisches Krankenhaus (München 1900-1901)
Ass.arzt Frauenklinik (München 1901-1902)
Ass.arzt Chirurgische Klinik (München 1902-1920)
Habilitation für Chirurgie (München 1907)
PD für Chirurgie (München 1907-1911)
ao. Professor für Chirurgie (München 1911-1928)
Chefarzt Physikalisch-Medizinische Abteilung Städtisches Krankenhaus (München-Schwabing 1920-1928)
Habilitation für Röntgenologie (München 1924)
Lehrbeauftragter für Radiologie (München 1924-1928)
Umhabilitierung (Köln 1928)
nb. ao. Professor für Röntgenologie und medizinische Strahlenkunde (Köln 1928-1929)
Chefarzt Röntgen- und Lichtinstitut Bürgerhospital (Köln 1928) 
o. Professor für Röntgenologie und medizinische Strahlenheilkunde und Direktor Röntgen- und Lichtinstitut Universitätsklinik (Köln 1929-1944)
Beurlaubung (Köln 1944-1948)
komm. o. Professor für Röntgenologie Charité (Berlin 1944-1949) 
Emeritierung (Köln 1948)
Offices
Dekan (Köln 1931-1932)
Memberships
Stahlhelm
NSKK (1933-), San. Scharführer
NSRKB (1935-1945)
NSLB (1933-1941)
NSDDB (1941-)
NSDAP (1937-1945)
RDB
NSV 
Reichsdozentenschaft (1937-1945)
Mitgründer (1905) und Vorsitzender Deutsche Röntgengesellschaft
Awards
EK II. Kl. 
EK I. Kl.
Bayerischer Militärverdienstorden mit Schwertern
Preuß. Rotkreuzmedaille
Luitpoldmedaille
Ehrenkreuz für Frontkämpfer (1935)
Albus-Schönberg-Medaille
Rudolf-Grashey-Straße Deggendorf (Prüfung durch die Stadt 2007, keine Änderung)
Rudolf-Grashey-Denkmal Deggendorf (Prüfung durch die Stadt 2007, keine Änderung)
Grashey-Medaille für verdiente Röntgenologen
Other
Abitur Wilhelmsgymnasium (München 1894)
Kriegsdienst WK I (1914-1918), Stabs- bzw. Oberstabsarzt und beratender Chirurg an der Westfront I. bayer. Armeekorps 1. Bayer. Schweres Reiterregiment 
Mitherausgeber "Münchner Medizinische Wochenschrift", Initiator der humoristischen Beilage "Die Insel" 
Mitherausgeber "Röntgenologisches Praktikum" 
Herausgeber ?Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen? (1921-)
Herausgeber "Röntgenpraxis" (1929-1942; 1943-1949)
Entnazifizierungsverfahren: Kat. V
verheiratet mit Mina Grashey, geb. Grashey (1900)
GND
http://d-nb.info/gnd/116823224 (24.10.2022)
Sources
UAK 20/241 (Bild)
UAK 261/611
BAB R 4901/13264
LAV NRW NW 1048-34/307
KGK, 4. Ausg., 1931, Sp. 904.
KGK, 5. Ausg., 1935, Sp. 428.
KGK, 7. Ausg., 1950, Sp.  627.
VVz. der Univ. Köln WS 1928/29
Ernst Klee, Das Personenlexikon zum Dritten Reich, Hamburg 2021, S. 196.
Lutz-Dieter Behrendt, Ein Röntgenologe wird durchleuchtet. Über die Haltung Prof. Dr. Rudolf Grasheys zur Zeit des Nationalsozialismus, in: Deggendorfer Geschichtsblätter, Heft 30, 2008, S. 257-318.
Web sources
Wikipedia. Online. Artikel "Rudolf Grashey". URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Grashey (04.12.2021)